Highlights im Leipziger Neuseenland

Die 7-Seen-Wanderung bietet neben Wasser, Wald und Wiese eine Menge zum Entdecken und Bestaunen. Das Spektrum ist breit gefächert: historische Besonderheiten, handwerkliche Baukünste, verzaubernde Orte und wunderschöne Natur. Wir haben für Dich ein „Best of“ der Sehenswürdigkeiten zusammengestellt, die unweit von einer oder mehreren Wanderstrecken liegen.

Das Adlertor in Markkleeberg ist ein Eingang zum Kees'schen Park

Adlertor, Kees'scher Park

Das beeindruckende und restaurierte neobarocke Adlertor bildet den Eingang zum Kees’schen Park in Markkleeberg. Der namensgebende Adler zierte früher das bemerkenswerte Tor, durch das man zu einem kunstvoll, im englischen Stil angelegten Park gelangte. Besitzer dieser herrlichen Parkanlage war die Familie Kees. Heute befinden sich großzügige Wiesen, herrliche Grünflächen und die Möglichkeit zu entspannen oder abzuschalten hinter dem Adlertor. (Foto: Matthias Wuttig)

 

 

Wer kommt durch das Adlertor? Alle Wanderer der Touren Costa Cospuda, Markkleeberg-Tour und Mondscheintour West.


Café und Bistro am Kees'schen Park in Markleeberg

„Brot & Kees"

Bei „Brot und Kees" bekommt man gesunde süße und herzhafte  Leckereien, sowie warme und kalte Getränke serviert. Diese kann man wahlweise in gemütlicher Atmosphäre im Café genießen oder im Freien auf der Terrasse. Der Außenbereich grenzt an den Eingang des Kees'schen Parks an. Das Café besitzt einen kleinen Naturkostladen, der verschiedene BIO-Lebensmittel anbietet wie Kaffee, Wein, Aufstriche und Gebäck. (Foto: Matthias Wittig)

Wer kommt bei „Brot und Kees" vorbei? Alle Wanderer der Markkleeberg-Tour, Mondscheintour-West und Costa Cospuda.


Bistumshoehe am Cospudener See

Bistumshöhe

Am Südwestufer des Cospudener Sees befindet sich die Bistumshöhe. Es handelt sich um eine 130 Meter hohe Erhebung mit einem 35 Meter hohen Aussichtsturm. Dieser ist aus sibirischer Lärche gebaut und dadurch extrem robust. Von oben hat man ganzjährig einen traumhaften Blick auf den Cospudener See, den Freizeitpark Belantis und einen Teil des Leipziger Neuseenlandes. (Foto: Stephan Trebs)

Die Aussicht können Wanderer der folgenden Touren genießen: Costa Cospuda, Lucka-Tour und alle Touren die Teil der Hauptstrecke Neuseenland XXL sind.


Das Trianon mit den Zwenkauer Feen in Zwenkau

Trianon Zwenkau

Im Jahr 2002 wurde das Trianon wieder an seinem ursprünglichen Platz zwischen der Stadt Zwenkau un dem Zwenkauer See errichtet. Es soll an den ehemaligen Ort „Eythra“ zu erinnern, der 1980 vom Tagebau Zwenkau begraben wurde. Die künstliche Ruine wird gerne als historische Kulisse für Festlichkeiten und besondere Anlässe genutzt und ist ein Kontrollpunkt bei der 7-Seen-Wanderung. (Foto: Heimatverein Zwenkau)

Das Trianon bestaunen können: Wanderer der Lucka-Tour, alle Touren die Teil der Hauptstrecke Neuseenland XXL sind, Nachtschwärmer-Tour und Dreiländer-Tour.


Dreiherrenstein

Der Dreiherrenstein wurde im Jahr 2007 als Grenzstein des Dreiländerecks gesetzt. Markiert werden die  Übergänge der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Unweit davon befindet sich der kleine Ort Maltitz, der Prößdorfer See und der Groitzscher See/das Groitzscher Dreieck. In Deutschland gibt es mehrere dieser Grenzsteine. (Foto: Stephan Trebs)

Wer überschreitet die Länder-Grenzen?Wanderer der Lucka-Tour, Nachtschwärmer-Tour, Natur Pur und Dreiländer-Tour.


Radfahrer am Aussichtspunkt des Tagebaus Schleenhain

Tagebau Schleenhain, Aussichtspunkt

Der Aussichtspunkt am Rande des Tagebaus in Schleenhain existiert seit 2012 und befindet sich in der Nähe des Deutzener Bahnhofs. Von hier hat man eine tolle Aussicht auf das Tagebaugelände. Wissenswertes über die Geschichte des Bergbaus, den modernen Bergbau und die einzelnen Arbeitsprozesse kann man auf den Informationstafeln vor Ort nachlesen. (Foto: D. Kuhnert)

Wer kommt hier vorbei? Wanderer der Touren Haselbacher See & Co, Drei-Seen-Tour, Natur Pur und Dreiländer-Tour.


Die alte Windmuehle in Schoenau

Windmühle Schönau

Die Schönauer Bockwindmühle mit den Jalousieflügeln wurde 1862 von Lois Winter als zweite Mühle in Breunsdorf gebaut. Die Mühle war viele Jahre in Betrieb. Eines Tages stürzte sie bei einem Unwetter ein und wurde nach Schönau bei Frohburg gebracht. Seit 1995 kann man das Mühlendenkmal wieder bestaunen und am jährlichen Mühlentag sogar bei einer Besichtigung von Innen betrachten. (Foto: Horst Hofmann)

Die alte Mühle passieren: Wanderer der Borna-Tour und alle Touren die Teil der Hauptstrecke Neuseenland XXL sind.


Die Terrasse des Schillercafés am Hainer See

Schillercafé am Hainer See

Im Restaurant und Schillercafé Gut Kahnsdorf am Hainer See wird für das leibliche Wohl hervorragend gesorgt. Vom selbstgebackenen Apfelkuchen in Kombination mit einer Kaffeespezialität bis zum herzhaften Braten mit einem erfrischenden Bier - hier wird Jeder fündig. An kühleren Tagen kann man wunderbar im antik eingerichteten Café verweilen und an wärmeren Tagen auf der Terasse im Grünen. Wie wäre es danach mit einem Verdauungsspaziergang am Hainer See? (Foto: Punctum)

Wer kommt hier vorbei? Wanderer der Lagunenwanderung, Haselbacher See & Co, Schiller-Tour und alle Touren auf der Dreiländer-Tour.


Die Vineta auf dem Stoermthaler See

Vineta, Störmthaler See

Das ist Kunst: Die VINETA ist eine schwimmende Location auf dem Störmthaler See. Hier finden Konzerte, Lesungen, Hochzeiten und private Veranstaltungen statt. Außerdem bietet das Krystallpalast Varieté Leipzig Entdeckertouren zur Vineta an. Das 15 Meter hohe Kunstwerk ist Einzigartig und die höchste schwimmende Installation auf einem deutschen See. Die VINETA entstand als Denkmal für die Kirche des Ortes Magdeborn, der vor vielen Jahren der Braunkohleindustrie Platz machen musste. (Foto: Fouad Vollmer Werbeagentur)

Wer kann die Vineta bestaunen? Alle Wanderer der Touren, die am Störmthaler See vorbeikommen, sowie Neuseenland XXL und Dreiländer-Tour.


Die Kirchenruine in Wachau

Kirchenruine Wachau

Die bewachsenen Überreste der Wachauer Kirche haben es in sich. Für den Einen Ruhepol im Tumult der Stadt, für den Anderen spiritueller und kultureller Ort bei Gottesdiensten, Lesungen und Konzerten. Die Kirchenruine hat viel erlebt über die Jahre. Das kann man eindeutig an ihrem Zustand erkennen. Die Ruine ist eine einzigartige Sehenswürdigkeit und ein echter Geheimtipp. (Foto: Matthias Wuttig)

Wer ist schon nah dran? Wanderer der Tour: Geocaching-Erlebnistour, Haselbacher See & Co, Schiller-Tour, alle Touren die Teil der Hauptsrecke Neuseenland XXL sind und Dreiländer-Tour.