LFV Oberholz e.V. bei der 7-Seen-Wanderung

Die meisten Wanderer kennen sie schon: die Streckenangebote, Herausforderungen und auch die Strapazen auf den langen Touren. Seit einigen Jahren schon organisieren unsere Sportfreunde, die "Sportfreunde Neuseenland" dieses riesige Wanderevent. Viele, teils neue Wanderrouten und Thementouren, zogen auch am vergangenen Wochenende tausende Freunde des Schusters Rappen an. Als nicht vom LFV organisiertes aber beworbenes Freizeitangebot, nahmen zahlreiche unserer Sportfreunde daran teil. Wer wurde wann und wo gesichtet?

Freitagabend
Auf der 10 km Markkleeberg-Tour waren Sigrid und Andreas Koitz unterwegs. Jörg Bauer radelte als Schlussfahrer hintendrein.

Freitag bis in die Nacht
Die 27 km-Wanderung, die Zwenkau-Tour machten Konni und Dirk Müller mit. Weiter auf dem Kurs um den Zwenkauer See, der Nachterlebnis-Tour (39 km) bis wieder zum Startort Markkleeberg hin, bewegten sich Silke und Micha (Petreusch-)Kühn. Jörg Bauer war hier wieder helfend dabei. Erst stempelte er den Teinehmern die Wanderstempelkarten ab und dann radelte er nachts wiederum als Schlussfahrer von Gaschwitz bis Mkb. (sein Ende kurz vor 5.00 Uhr).

Von Freitag zu Sonnabend
Christoph Wippich, Kathrin & Gregor Bogen, David Kleinig und Sebastian Butzeck gingen mit weiteren Sportfreunden die Langstrecken an. Start war, wie für die meisten Wanderstrecken auch, am Freitag 18.00 Uhr am Rathaus von Markkleeberg. Ziel sollte dann irgendwann wieder Markkleeberg sein.
Ab 4.00 Uhr früh begann es zu regnen und bei 3 Grad C gab es später auch noch Schnee- und Schneeregenschauer. Dieses sch... Wetter hielt bis ca. 14.00 Uhr an. Damit ist die Leistung aller Wanderer am Sonnabend noch mehr zu würdigen.
Kathrin und Gregor machten sich auf die längste, die Dreiländertour XXL über 103 km auf. Für diese Distanz benötigten sie 18:30 h (Kathrin) und 21 h und finishten damit am Sonnabend in den Mittags-/Nachmittagsstunden.

" ... ich habe im Laufschritt die restlichen 30km der 103km gut überstanden - andernfalls (wenn ich den Wanderschritt mit Gregor beibehalten hätte) wäre ich wohl wegen der Kälte und Nässe "erfroren".
Jörg, vielen Dank erneut für Deinen Einsatz." (Zitat von Kathrin Bogen)

"Ein großes Dankeschön an Andreas Koitz für die vorbildliche Unterstützung eines Vereinskameraden. Nach 8 Stunden bei der Kälte durch den Regen kam ich mit völlig durchnässten Handschuhen bei ihm am Stand "Aussichtspunkt Störmthaler See" an und konnte meine Hände kaum noch bewegen. Andreas' Arbeitshandschuhe lagen verlockend auf der Laderampe des Fahrzeuganhängers. Ohne Zögern bat mir Andreas die Handschuhe für den Rest des Weges bis zum Ziel nach Markkleeberg an. Ein großes Dankeschön noch mal auf diesem Wege. Ich lief dann den Rest des Weges mit gelben Gummihandschuhen und langsam wärmer werdenden Händen bis ins Ziel." (Zitat und Dankeschön von Gregor Bogen)

Christoph, David und Sebastian wanderten hingegen auf der unrsprünglichen, allerdings etwas eingekürzten 7-Seen-Wanderroute, der Neuseenland XXL mit 102 km. Christoph musste seinen Blasen an den Füßen Tribut zollen und kurz vor Böhlen seine Wanderung beenden. David und Sebastian stiegen vernünftiger Weise halb erfroren in Steinbach bei km 81 aus.

Am Sonnabend
Diana Schmidt und Diana Werner begannen früh morgens, genauer 4.30 Uhr, in Espenhain ihre erste große Wanderung. Die Sonnenaufgangs-Tour Extrem zählte zum Schluss 59 km. Hiebei machten sie ihre Grenzerfahrung. Janine Bauer wurde 8.15 Uhr im Auftrag des Veranstalters von Papa Jörg aus dem Bett geklingelt. Der Grund hierfür war der Ausfall des Schlusssradfahrers für die Tag-Extrem-Tour über 50 km ab Thierbach. Janine sprang trotz des bescheidenen Wetters kurzerhand ein. Von Jörg nach Thierbach gebracht, begleitete sie nun alle sich auf der Route bewegenden Wanderer als Schlusslicht. Ihr Einsatz zog sich von 9.30 bis 21.00 Uhr. Danke noch einmal dafür. Sigrid und Andreas Koitz besetzten gemeinsam mit Vanessa und Thomas Krauspe ab 11.30 Uhr den Kontrollpunkt in Störmthal. Ab 12.00 Uhr war Jörg Bauer zum dritten Mal in Aktion, diesmal am Kontrollpunkt in Auenhain. An diesen Standorten begrüßten unsere Sportfreunde alle Wanderer, verpflegte sie und stempelten wieder fleißig die Wandernachweise. Am Sonnabend nahm Ina Ueberschär noch an der Sonnenuntergangstour teil. Diese zählte 12 km. Diese startete in Marklleeberg und führte zu Fuß zum Störmthaler Schloss. Zurück ging es dann mit dem Schiff. Auch hier gab es wie bei allen offiziellen Touren zur Erinnerung eine Urkunde.

@Jörg Bauer von lfv-oberholz

Kommentar

  1. Datenschutzerklärung gelesen und verstanden